Musikpavillon im Strombad Kritzendorf

Musikpavillon

Kein Strombad Kritzendorf ohne Pavillon

Das kulturelle Juwel des Strombads Klosterneuburg-Kritzendorf ist in neuem Glanz zurückgekehrt. Das rund 4 Tonnen schwere Bauwerk steht nunmehr auf einer massiven Stahlbeton-Unterkonstruktion und wurde mit LED-Lichtern um ein reizvolles Detail ergänzt. Seit Sommerende entstand auf der Liegewiese ein Neubau, der wie sein Vorgänger Zeiten und Hochwässer überdauern und auch die nächsten Generationen erfreuen soll.

Der Musikpavillon auf der Liegewiese des Strombads Kritzendorf wurde nach dem Vorbild aus den 1920er Jahren neu errichtet. Bei der Farbgebung in Weiß kombiniert mit hellen und dunklen Grüntönen kehrte man zu den Ursprüngen zurück. Architekt Mag. Günther Lausch und Ing. Andreas Fuchshuber, Leiter der Bäderverwaltung, stießen nach dem Abtragen etlicher Schichten an Farbe auf den alten Holzschalungen schließlich auf den allerersten Anstrich. Architekt Mag. Günther Lausch zeigte sich vollauf zufrieden mit dem fertigen Ergebnis.

Die tragende Platte sowie die Säulen aus Stahlbeton und die Holzkonstruktion wurden so ausgeführt, dass Hochwässer der Substanz künftig keinen erheblichen Schaden zufügen sollten. Die abnehmbare Verkleidung und die dahinterliegende Tragkonstruktion können leicht von Verschlammungen gereinigt werden. In der Decke wartet der Musikpavillon dank LED-Lichtleiste mit einem raffinierten, modernen Detail auf.

Die Strominstallationen wurden in einer der Säulen versteckt, sodass für Veranstaltungen wie Hochzeiten und andere Feiern oder Konzerte ausreichende Anschlussmöglichkeiten verfügen. Mit der Montage eigener Anschlaghaken für Segeltücher oder Leinwände, die zwischen Decke und Säulen gespannt werden können, wurde ein weiteres, historisches Detail aufgegriffen. Im Frühsommer nächsten Jahres ist dann eine offizielle Einweihungsfeier geplant.


Hintergrundinfo

Das Strombad ist ein öffentlich zugängliches Siedlungsgebiet mit Zugang zur Donau – allerdings keine Badeanstalt mehr. Nur noch sein Name verweist auf die belebte Geschichte. Der Badebetrieb wurde Ende der 1970er-Jahre eingestellt. Die Stadtgemeinde verfügt im Strombad über Wohnkabinen, die an Erholungssuchende vermietet werden. Für Informationen steht die städtische Bäderverwaltung gerne zur Verfügung.

Auf der Liegewiese des Strombades Kritzendorf besteht seit ca. 1926 ein sogenannter Musikpavillon. Im Juni 2022 sind Brüche in der Holzschalung aufgetreten. Es musste festgestellt werden, dass die tragenden Holzsäulenkonstruktionen durch jahrzehntelanges Einwirken von Hochwässern derart abgemorscht sind, dass die statische Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

Unter www.klosterneuburg.at/strombad finden sich Infos und auch ein Link zur Doku
 „Erbe Österreich – Lebensraum Strombäder“.



18.10.2023

Aktuelles

Zwei Männer in Anzug und Kostüm lachen in die Kamera

Die operklosteneuburg stellt Weichen für 2024

Klosterneuburg stellt die Weichen für die Zukunft der operklosterneuburgDer langjährige Intendant der...

Die Halbhölle von August Walla auf der Nord-Fassade des museum gugging

museum gugging im gespräch

Weibliche Positionen in der Gugginger Kunst Vertreterinnen Gugginger Institutionen diskutieren am 25....

Bürgermeister Christoph Kaufmann mit Künstler Leopold Strobl und Nina Katschnig, Leiterin der galerie gugging.

Klosterneuburg bei der Biennale in Venedig

Ein Meilenstein für Klosterneuburg als KulturstadtDer in Gugging und Kritzendorf tätige Künstler Leopold...

Drahtseilbahn am Leopoldsberg - historische Aufnahme

Stadtmuseum: Ausstellungsjahr 2024

Das Stadtmuseum Klosterneuburg freut sich, einen spannenden Ausblick auf das Ausstellungsjahr 2024 zu...

weitere Beiträge

Seiteninhalt teilen:

Weiterleiten mit FacebookWeiterleiten mit LinkedInWeiterleiten mit Twitter