Albertina eröffnet im Frühjahr in Klosterneuburg

Albertina Klosterneuburg - ehem. Essl Museum

Die Albertina wird im Frühjahr in Klosterneuburg einen Standort eröffnen. Im ehemaligen Essl-Museum wird ein großer Teil der Sammlung nach 1945 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Klosterneuburg freut sich über die heute präsentierten Pläne, welche die Stadt in ihrer kulturellen Identität stärken.

Um sich nicht in Relation zu den Wiener Museen zu positionieren – dort bespielt die Albertina bereits zwei Standorte – soll hier im Herzen der Babenbergerstadt der Schwerpunkt auf die Sammlung nach 1945 gelegt werden.

Die Sammlung der Albertina gliedert sich als ideale Ergänzung in die breit aufgestellte Kulturlandschaft Klosterneuburgs ein. Diese bietet eine Bandbreite, die von den historisch bedeutsamen Sammlungen des Stiftes über Kunstschätze mit Lokalkolorit im Stadtmuseum bis hin zur Art Brut des Museums Gugging reicht.

Im Sinne eines Schaudepots wird die Auswahl der Exponate in Klosterneuburg immer wieder neu kuratiert werden. Der Schwerpunkt liegt auf Gegenwartskunst nach 1945 mit Stücken aus der reichhaltigen Sammlung der Albertina, die sonst nirgends zu sehen sein werden. Das zweite Obergeschoss wird schwerpunktmäßig dazu einladen, die bedeutende Skulpturensammlung der Albertina zu entdecken. Werke von Jannis Kounellis, Mimmo Paladino, Gironcoli die Roy Lichtenstein Studiensammlung oder die bedeutende Schenkung von Gipssammlungen von Hans Arp werden hier zu sehen sein. Die Albertina verwahrt insgesamt 1,2 Millionen Kunstwerke.

Nähere Informationen zur Eröffnung folgen. 

17.01.2024

Seiteninhalt teilen:

Weiterleiten mit FacebookWeiterleiten mit LinkedInWeiterleiten mit Twitter